Evangelisch-Lutherische
St.-Moritz-Kirchgemeinde Taura

Friedhof

Der Friedhof unseres Ortes liegt direkt hinter der Kirche. Er ist von einer sechshundert Meter langen Mauer aus Feldsteinen umfriedet. Köthensdorf hat einen eigenen Friedhof, der sich jedoch in kommunaler Verwaltung befindet. 

Die Trauerhalle in Taura wurde 1906 erbaut und zuletzt 2006 innen und 2016 außen renoviert. Sie bietet 60 Sitzplätze. Das Wandgemälde über dem Altar zeigt eine biblische Auferstehungsszene, die für die Hoffnung des christlichen Glaubens grundlegend ist.

Manche Grabmale gelten als Kulturdenkmal. Darunter eines für zwei verunglückte Feuerwehrmänner aus dem Jahre 1896. Einige Soldatengräber erinnern an Gefallene des 1. und 2. Weltkrieges.

Zur Zeit sind über 500 Grabstätten vergeben. Für Sarg- und Urnenbestattungen gibt es Reihen- und Wahlgräber als Einzel- und als Doppelstelle sowie Urnengemeinschaftsanlagen. Die Ruhezeit beträgt jeweils 20 Jahre.

Genauere Informationen, auch über die Gebühren (s. auch pdf), können dem Schaukasten am Friedhofstor entnommen oder im persönlichen Beratungsgespräch im Pfarramt in Erfahrung gebracht werden.

Informationen zum Download

Trauerhalle aus dem Jahre 1906

Grabmal zweier verunglückter Feuerwehrmänner aus dem Jahre 1896